Aufrufe
vor 5 Jahren

klecks 2/2015

klecks bietet Eltern und Erziehern das komplette Themenspektrum von Pädagogik bis Psychologie, von Gesundheit über Reisen bis hin zu Spieletipps und Veranstaltungsempfehlungen. klecks erscheint ab sofort zwei Mal im Jahr und liegt in unseren Kitas, Standorten und Filialen für alle Eltern & Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostenfrei aus.

Schwerpunkt

Schwerpunkt Partizipation | Text: Judith Steingrube, Pädagogin bei den Bülowkids Bulowkids Stuttgart: Kita mit Autorennstrecke : Wie werden Kindergartenräume für die Kinder attraktiv? Zu gerne machen sich Erwachsene für die Kinder Gedanken, was diese sich wünschen und welche pädagogisch wertvollen Dinge ihnen Spaß bringen könnten. Doch wer könnte einen da besser beraten als die Kinder selbst? Deshalb gestalteten die Pädagogen der Kindergartengruppe von den Bülowkids ihre Räume zusammen mit den Kindern um – unterstützt durch Architekturstudenten. Kinder und Erwachsene sammelten und diskutierten in mehreren Workshops Wünsche, Ideen und Vorschläge zu den vier Räumen (Gruppenraum, Klettergerüst, Forscherraum und „Plaza“ – ein Raum mit Garderoben und Zugängen zu den anderen Räumen) und gestalteten gemeinsam um. Besonders wichtig war den Pädagogen und den Architekturstudenten dabei die gleichberechtigte Mitbestimmung der Kinder. Goldene Regel: Jeder Vorschlag wird ohne Wertung gehört Im ersten Workshop wurden Ideen gesammelt: Ausgestattet mit Bauplänen der Räume gingen die Kinder durch die Kita, bauten in Gedanken um und zeichneten ihre Vorschläge in die Pläne. Im anschließenden Plenum galt die goldene Regel: „Jeder Vorschlag wird ohne Wertung angehört. Erst wenn jedes Kind seinen 30 Plan präsentiert hat, wird diskutiert und die Umsetzbarkeit geprüft“. Die Kinder hatten viele gute Ideen, und schnell waren sich alle einig, was in Angriff genommen wird. In weiteren Workshops ging es ins Detail: Die Ideen sowie das gemeinsam ausgearbeitete Umgestaltungsziel wurden näher beleuchtet, die Kinder überlegten, welche Materialien sie benötigten, und konnten entscheiden, ob sie sich weiterhin bei der Umgestaltung beteiligen wollen. Hinter jeder Idee steckt der kreative Geist des Kindes Das Umgestaltungsprojekt war ein voller Erfolg für die Kinder, die Pädagogen und die Architekturstudenten. Einige Ergebnisse: Der Gruppenraum wurde so umgestellt, dass die Kinder mehr Platz zum Spielen haben. Das Klettergerüst haben die Kinder mit selbstgestalteten geometrischen Formen aus bunter Klebefolie beklebt. Im Forscherraum entstand ein „Zoom“ vom Sternenhimmel über einen Globus, eine Europa- sowie eine Deutschlandkarte bis hin zu einer Karte von Stuttgart. Um die Karten herum klebten die Kinder selbstgemalte Länderflaggen. Doch das Highlight für die Kinder ist die Rolldini-Rennstrecke in der Plaza mit Straßenmarkierungen auf dem Boden, Straßenschildern, Zebrastreifen – und eigens ernannten „Ampelpolizisten“, die für Ordnung auf der Straße sorgen. Die Kinder haben noch viele tolle Ideen. Wer weiß, vielleicht wünschen sie sich demnächst anstatt der Rennstrecke in der Plaza eine Pferdekoppel oder eine Eisenbahnlandschaft. Wir sind für jeden Vorschlag offen, denn hinter jeder Idee steckt der kreative Geist des Kindes – und den gilt es zu unterstützen und zu fördern. Michala Hack und Judith Steingrube von den Bülowkids Bahn frei auf der Rennstrecke

Unsere Teammitglieder uber Partizipation : Partizipation im pme Familienservice erlebe ich ... ... in Besprechungen, in denen immer unsere Meinung gefragt ist, bei den Mitarbeiterbefragungen, bei unseren flexiblen Arbeitszeitmodellen und auch bei der Gestaltung meiner Aufgaben und meines Arbeitsalltags. Ich würde mich gerne mehr beteiligen ... ... am pädagogischen Ausbau unserer Kitas. Unsere Kinder sprechen mit ... ... schon morgens beim Bringen: Braucht ein Kind noch etwas Zeit, um anzukommen? Möchte es lieber gleich spielen? Wie der Start in der Kita verläuft, richtet sich ganz nach den Bedürfnissen des Kindes. Innerhalb unserer Tagesstruktur bieten wir den Kindern viele (kleine) Entscheidungsfreiräume, zum Beispiel wählen sie selbst aus, was sie essen oder spielen möchten. Kirstin Andretzki, Kids & Co. Frankfurt Partizipative Dialoge mit Kindern - zur Nachahmung empfohlen Nehmen Sie Aussagen von Kindern interessiert auf und reagieren Sie prompt und angemessen. Lassen Sie Bedürfnisse und Wünsche als grundsätzlich berechtigt stehen. Achten Sie darauf, die Kinder nicht zu beschämen oder vorzuführen. Versuchen Sie zu verstehen, worum es dem Kind geht. Hier könnte ich mir noch mehr Partizipation vorstellen: Mein Ziel ist ein „offenes“ Konzept, das im gesamten Alltag gelebt wird. Wir versuchen das bereits mit der Methode der „offenen Etage“, wo alle Türen offenstehen und sich die Erzieherinnen ressourcenorientiert in die Gruppen verteilen, oder dem bunten Dienstag, an dem wir gruppen- und interessenübergreifend arbeiten. Ermöglichen Sie dem Kind, seine Lösung zu finden. Unterstützen Sie Kinder, falls gewünscht, bei der Umsetzung ihrer Vorhaben. 31

Magazine

Klecks Magazin 1/2018
Klecks Magazin 2/2016
klecks 1/2016
klecks 2/2015
klecks 1/2015
klecks 1/2014
Keine Tags gefunden...