Aufrufe
vor 2 Jahren

Klecks Magazin 2/2016

  • Text
  • Erziehung
  • Paedagogik
  • Forschen
  • Hamburg
  • Erzieher
  • Kinder
  • Eltern
  • Familienservice
  • Elterngeld
  • Kindertagespflege
klecks bietet Eltern und Erziehern das komplette Themenspektrum von Pädagogik bis Psychologie, von Gesundheit über Reisen bis hin zu Spieletipps und Veranstaltungsempfehlungen. klecks erscheint zwei Mal im Jahr und liegt in unseren pme-Kitas, Standorten und Filialen für alle Eltern & Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostenfrei aus.

Schwerpunkt: Forschen

Schwerpunkt: Forschen und Experimentieren | Text: Gabi Strasser Kann ein Maiskolben schwimmen? Die zweite Forschergruppe traf sich im Bad. Im großen Waschbecken wollten die Kinder schauen, welche Dinge schwimmen können. Vorher suchten sie sich jeweils zwei Gegenstände aus, die sie für schwimmtauglich hielten – darunter ein Legomännchen, ein Maiskolben aus Holz und ein Bauklotz. Zurück im Bad war die erste Frage: „Was brauchen unsere Sachen, um schwimmen zu können?“. „Na klar, Wasser“. Die nächste Frage: „Wo bekommen wir Wasser her?“. Und schon wurde der Wasserhahn aufgedreht. Das Wasser blieb aber nicht im Waschbecken, sondern floss wieder weg. Warum? „Wir brauchen einen Stöpsel!“. Gesagt, getan. aus denen sich die Kinder Schiffe bauen konnten. Auch hier ergaben sich interessante Fragen, zum Beispiel: „Schwimmt eine Tupperdose auch noch, wenn sie voll Wasser ist?“. Ein Kind faltete aus Papier Segelboote. Jetzt wollten alle Kinder so ein Papierboot. Ob die wohl schwimmen können? Das wurde gleich ausprobiert. Kinder kommen schon mit viel Neugier auf die Welt. Sie entdecken ihre Umwelt mit offenen Augen und lernen sie durch Erforschen und Ausprobieren kennen. Wir möchten den Forschersinn ganzheitlich unterstützen und fördern, indem wir Kindern in jedem Alter im Alltag die Möglichkeit geben, physikalische Zusammenhänge spielerisch kennenzulernen. Uns ist dabei wichtig, die Themen der Kinder aufzugreifen und beispielsweise durch Materialimpulse zu unterstützen. Gemeinsam dem Rätsel auf der Spur „Was passiert, wenn ich das Männchen von oben ins Wasser werfe?“ Jetzt blieb das Wasser im Waschbecken, und die Kinder setzten ihre Gegenstände auf das Wasser – alle konnten schwimmen. Da kamen Fragen auf: „Was passiert, wenn ich das Legomännchen von oben ins Wasser werfe?“. Es schwamm trotz der Fallhöhe auf dem Wasser. „Und wenn wir es unter Wasser drücken?“. Siehe da, es kam wieder hoch. Nun kam das Gespräch auf Schiffe. Wie gut, dass zusätzliche Materialien wie Blätter, Gräser, Tupperdosen, Muggelsteine, Papier und Haushaltsgummis bereitstanden, Doch nicht nur die Kinder haben große Forscherlust, auch die Erwachsenen werden jeden Tag vom Forscherfieber angesteckt. So entwickeln sich immer wieder neue Forscherfragen, denen wir in der Kita nachgehen. „Schwimmt eine Tupperdose auch noch, wenn sie voll Wasser ist?“ 14

Kids & Co. Frankfurt: Ein „Mehlbad“ in der Forscherwiese Es muss nicht immer eine aufwendige Versuchsanordnung sein. Gerade Materialien aus dem Alltag der Kinder bieten sich zum Entdecken und Experimentieren an. Was die 14 Monate alte Elise alles mit Mehl ausprobiert und erlebt, erzählen Kirstin Andretzki und Christina Wolf von Kids & Co. in Frankfurt. Beim Backen in der Weihnachtszeit und vor Ostern beobachteten wir immer wieder, dass Mehl einen besonderen Reiz auf Kinder ausübt. Mit Begeisterung lassen sie es durch ihre Finger rieseln, probieren, wie es schmeckt, werfen und matschen damit. Deswegen befindet sich in unserer Forscherwiese nun ein „Mehlbad“. Heute untersucht Elise ausgiebig das weiße Pulver. Mit Neugier und Spaß bei der Sache Sie befühlt das Mehl mit den Händen und füllt es in Becher und Eimerchen. Erst ist das Mehl noch in der Wanne, später landet ein Teil davon auf dem Fußboden, wo Elise mit einem Portionierlöffel Spuren durch die Mehlschicht zieht. Sie beschäftigt sich fast eine halbe Stunde mit dem Mehl, ihre Neugier lässt sie immer neue Dinge entdecken und ausprobieren. Sie ist ganz bei der Sache und lässt das Mehl durch ihre Finger rieseln. So konzentriert ist sie, dass sie sich auch von den anderen Kindern nicht ablenken lässt. Auch Mehl auf ihrer Kleidung stört sie nicht. Klopf, klopf – schon wieder weg Das Experimentieren macht Elise sichtlich Spaß. Immer wieder lacht sie verzückt, wenn sie etwas Neues herausfindet oder Bestätigung erfährt. So zum Beispiel, als sie lernt, dass man Mehl auch wieder von der Kleidung abklopfen kann. Zwischendurch schaut sie uns Erzieherinnen fragend oder auf der Suche nach Bestätigung an. Wir gehen darauf ein und unterstützen sie durch ermutigende Worte. Das bestärkt Elise. Sie erfährt, dass es beim Ausprobieren, Experimentieren und Erkunden keine Regeln gibt und dass sie ihrem Forscherdrang bei Kids & Co. freien Lauf lassen kann. Faszinierend, dieses Pulver! Das Experimentieren macht Elise sichtlich Spaß. Immer wieder lacht sie verzückt, wenn sie etwas Neues herausfindet 15

Magazine

Klecks Magazin 1/2018
Klecks Magazin 2/2016
klecks 1/2016
klecks 2/2015
klecks 1/2015
klecks 1/2014
Erziehung Paedagogik Forschen Hamburg Erzieher Kinder Eltern Familienservice Elterngeld Kindertagespflege